Biographies

Claudia Richarz

Born in 1955, she studied visual communications at the University of Fine Arts of Hamburg.Claudia Richarz
She has been making documentaries for many years, either as a director or a cinematographer. In the year 2000 the ten-part WDR/arte series ABNEHMEN IN ESSEN received the Grimme Award.

Claudia Richarz, geb. 1955, Studium an der Hochschule für bildende Künste, Hamburg, Fachbereich Visuelle Kommunikation. Abschluss mit Diplom. Realisiert seit vielen Jahren dokumentarische Formate. Grimme-Preis 2000 für Abnehmen in Essen (10tlg Serie für WDR und Arte). Seit 2012 Produktion von DVDs über Sexualität und Körperbewusstsein zusammen mit Ulrike Zimmermann.
www.claudiaricharz.de

Filmografie (Auswahl)

2012 Aupair-Omas
Reportage für „Menschen Hautnah“ und „ARD exclusiv“, WDR/ARD. Lichtblick Filmproduktion Köln

2011 Die Dame der Rose
Eine Folge der 5tlg. Dokumentarserie Gartenträume über Gärten Europas für Arte. Lichtblick Filmproduktion Köln

2005 Delphin-Kinder
5tlg. Dokumentarserie für Arte + WDR (zus. mit Carl-Ludwig Rettinger)

2004 Samba für Singles
10tlg. Dokumentarserie für Arte + WDR (zus. mit Carl-Ludwig Rettinger). Nominiert für den Adolf Grimme Preis 2005

2000 Nominierung für den Künstlerinnenpreis NRW.

1999-2001 Abnehmen in Essen
10tlg. Dokumentarserie für Arte + WDR (zus. mit Carl-Ludwig Rettinger). 23. Duisburger Filmwoche 1999, nominiert für die Rose d’Or Montreux 2000, Grimme-Preis 2000

1993 Die große Liebe
27 Min., dokumentarische Collage. FrauenFilmFestival femme totale Dortmund 1994, DokumentArt Neubrandenburg 1994

1989 Das Nummerngirl
1 Min., 16mm, s/w, Experimentalfilm. Westdeutsche Kurzfilmtage Oberhausen 1989, FrauenFilmFestival femme totale Dortmund 1993

1988 Anti-Aids-Spot
65 Sek., 35mm, s/w (zus. mit Jochen Hick). Westdeutsche Kurzfilmtage Oberhausen 1988, Panorama-Programm der Berlinale 1988

1988 Der Zug aus Leipzig
27 Min., 16mm, s/w, Dokumentarfilm (zus. mit Astrid Proll). Max Ophüls Festival Saarbrücken 1989, Low Budget Film Forum Hamburg 1989

1980-1987 Dokumentarische Kurz- und Experimentalfilme

 

portrait_ulrike_2012Ulrike Zimmermann

Born in Hamburg, Germany, in 1960, she took her degree in film at the University of Fine Arts of Hamburg in 1988. She founded MMM film production in 1989 and has since worked as a production manager/line producer and independent producer.

1988 Diplom an der Hochschule für Bildende Künste im Fachbereich Film. Gründung der MMM Filmproduktion 1989. Seit 1995 Arbeit als Produktions- und Herstellungsleitung sowie als freie Produzentin. Seit 2000 Inhaberin der MMM Film GmbH. 2001 Gründung der Laura Film, Stuttgart und MMM Film Berlin. 2006 Gründung MMM Film Verleih. 2011 Gründung des Labels lauramedia.

 

Filmografie als Regisseurin und Produzentin (Auswahl)

in Produktion Heart Of Stone / Corazón de piedra
85 Min, Spielfilm. Regie: Miguel Barreda Delgado, Peru. Produzentin.

2010 Ciencias Morales / Moral Sciences
90 Min, Spielfilm. Regie: Diego Lerman, Argentinien. Koproduzentin. Winner of the 2009 Sundance/NHK Award.

2007 Der Weisse mit dem Schwarzbrot
75 Min, Dokumentarfilm. Regie: Jonas Grosch. Koproduzentin. New Berlin Award – Best Picture;
Kinofest Lünen – Best Title.

2007 Opernwahn – To Be Someone – If Only For 15 Minutes
80 Min, Dokumentarfilm. Regie: Claudia Richarz. Produzentin.

2006 Verfolgt / Hounded
85 Min, 35mm, Kinospielfilm. Buch: Susanne Billig, Regie: Angelina Maccarone. Produzentin. Golden Leopard Locarno 2006 (Cinéastes du Présent); El Puntano de Oro, San Luis Argentina – Best Actress; Preis der Deutschen Filmkritik – Best Actress.

2005 Fremde Haut / Unveiled
97 Min, 35mm, Kinospielfilm. Buch & Regie: Angelina Maccarone. Produzentin. Hessischer Filmpreis 2005; Jury Grand Prize image + nation Int. LGBT Festival Montréal 2005; Juried Awards Best Narrative Feature, Seattle L & G FilmFestival 2005; diverse weitere internationale Hauptpreise.

2004 My Friend Henry
90 Min, 35mm, Kinospielfilm. Buch & Regie: Auli Mantila, Finnland. Koproduzentin.

2003 Stockholm – 75
52 Min, Video, TV-Dokumentarfilm. Regie: David Aronowitsch, Schweden. Koproduzentin.

2003 Das Problem ist meine Frau
52 Min, Video, Dokumentarfilm. Buch & Regie: Calle Overweg. Produzentin. Preis für Besten deutschsprachigen Dokumentarfilm (3sat) 2003.

1997 Circle’s Short Circuit
80 Min, 35mm, Experimenteller Spielfilm. Buch & Regie: Caspar Stracke, USA. Koproduzentin.

1994 Madame Suvlaki ist Babylon
40 Min, 16mm, Kurzspielfilm. Buch & Regie: Mara Mattuschka. Produzentin.

1993 S.O.S. Extraterrestria
11 Min, 16mm, Kurzspielfilm. Buch & Regie: Mara Mattuschka. Produzentin.

1993 Beauty And The Beast
10 Min, 16mm, Kurzspielfilm. Buch & Regie: Mara Mattuschka. Produzentin.

1992 Rote Ohren fetzen durch Asche / Flaming Ears
84 Min, Super-8 auf 16mm, Experimenteller Spielfilm. Regie: A. Hans Scheirl, Dietmar Schipek, Ursula-SchiZu Pürrer. Koproduzentin.

1991 Venus 220 Volt – Lust im Haushalt
10 Min, 16mm, Kurzspielfilm. Mit Pipilotti Rist Productions (CH). Buch & Regie.

1989 Die erregte Frau in der Videothek
75 Min, U-Matic, Dokumentarfilm. Regie.

1986 Touristinnen – Über und unter Wasser
20 Min, Kurzfilm. Regie.

1985 Free Fucking
15 Min, Dokumentarvideo. Regie.